Der sichtbare Bereich einer Webseite – worauf man achten muss

Der sichtbare Bereich ist ein wichtiges Thema für jeden, der eine eigene Webseite hat oder eine erstellen möchte. Dabei kennen viele Webseitenbesitzer den Begriff sichtbarer Bereich überhaupt nicht oder haben nur ansatzweise davon gehört. Laut Definition ist der sichtbare Bereich der Teil einer Webseite, den der User auf seinem Monitor sieht ohne zu scrollen oder irgendwelche Klicks zu machen. Es ist also der Bereich den der User als erstes sieht. Der sichtbare Bereich dient daher zur ersten Kontaktaufnahme und entscheidet darüber ob eine Seite wieder geschlossen wird oder als sehenswert befunden wird. Darüber hinaus vermittelt der sichtbare Bereich einen ersten Eindruck von der Seite und sollte daher möglichst viele relevante Informationen zum Inhalt enthalten. Die Definition zeigt, dass der sichtbare Bereich ein wichtiges Thema bei der Webseitenerstellung ist und niemals außer Acht gelassen werden sollte.

Doch wie bei jedem Gebiet lauern auch in Sachen sichtbarer Bereich viele Tücken, die man umgehen sollte. Der erste Stolperstein ist die Größe des sichtbaren Bereichs. Je nach Endgerät kann sich die Größe unterscheiden, von den mobilen Endgeräten für das Internet ganz zu schweigen. Zusätzliche Symbolleisten oder Auflösungen erschweren die Größenfrage zusätzlich. Es gibt also keine allgemeine Größenangabe für den sichtbaren Bereich. Man sollte selbst abwägen, wie groß oder wie klein man den sichtbaren Bereich gestalten möchte. Allgemein kann man aber den Trend zum Minimalismus feststellen, der vor allem auf die steigende Beliebtheit des mobilen Internets zurückgeht. Daher empfiehlt es sich den sichtbaren Bereich etwas kleiner und kompakter Anzusetzen. Bei älteren Webseiten sollte man überdenken, ob der sichtbare Bereich noch zeitgemäß ist.

Der zweite relevante Aspekt ist die Gestaltung der Inhalte. Viele Versuchen so viele Inhalte wie möglich in den sichtbaren Bereich zu platzieren. Doch das kann schnell nach hinten los gehen, da der User von zu viel Information überladen wird. Die Seite wirkt dann nicht mehr  benutzerfreundlich. Viele Tests haben ergeben, dass Menschen eine Vielzahl von Informationen meistens zu sieben übergeordneten Themen gruppieren. Daher sollte man sich beim sichtbaren Bereich an die Regel weniger ist mehr halten, damit der User nicht vor lauter Information weg klickt. Stattdessen gibt es andere Möglichkeiten um mehr Inhalt im sichtbaren Bereich unterzubringen. Das Design einer Webseite und zusätzliche Funktionen wie Aufklappmodule können helfen zusätzliche Inhalte einzustellen ohne die Seite zu überladen. Ein Layout von einem Webdesigner berücksichtigt meistens relevante Möglichkeiten um den sichtbaren Bereich effektiv zu gestalten. Auch bei bestehenden Webseiten lohnt sich oft ein geschulter Blick, damit der sichtbare Bereich wieder seinen Zweck erfüllen kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.