Web-Typografie – Standardschriften im Internet

Beim gestalten von Webseiten ist die Schrift ein wichtiger Bestandteil. Eine Webseite wird konzipiert und umgesetzt weil man bestimmte Informationen damit transportieren will, was zum Einen über die Bildsprache funktioniert und zum Anderen über Schrift/Text, was den Hauptanteil des Kommunizieren der Informationen ausmacht.

Was beim Text auf einer Internetseite häufig außer acht gelassen wird, ist ihn lesefreundlich darzustellen und ihm eine zur Webseite und ihrer Aussage passende Note zu verleihen. Die Schrift ist ebenso Bestandteil der Gestaltung wie Grafiken.

Das Gestalten oder in Scene setzen von Schriften, ebenso die Wahl einer Schrift ist im Web allerdings begrenzt. Anders als im Print-Bereich haben wir hier nur eine bestimmte Auswahl an Schriften. Das hat folgenden Grund. Die Schriften die auf einer Webseite verwandt werden können, sind Systemschriften, also Schriften die im jeweiligen Betriebssystem vorinstalliert sind. Nur diese können vom Browser erkannt und im Internet dargestellt werden.

Zur Verfügung stehen uns Serifenschriften und serifenlose Schriften.

Hier eine Liste der zur Verfügung stehenden Systemschriften (Web-Typografie):

Serifenschrift:serifenlose Schrift:
Arial NarrowArial
Courier NewArial Black
GeorgiaComic Sans MS
Times New RomanHelvetica
Impact
Tahoma
Trebuchet MS
Verdana

Empfehlenswert ist es im Web für Fließtexte stets eine serifenlose Schrift zu verwenden, da diese für User besser lesbar ist. Die Feinheiten der Serifenschrift können bei geringer Größe nicht gut dargestellt werden, sind also schlecht lesbar. Standardmäßig sollte für den Content einer Webseite die Schrift nicht kleiner als 0,8em betragen (75%). Es ist wichtig, dass man die Schriftgröße in einer CSS-Datei nicht in Pixel angibt, sie sollte eine relative Einheit sein, also in „em“ oder „%“. So kann man die Schriftgröße in jedem Browser individuell einstellen.

Bei Überschriften oder Werbeslogans die größer dargestellt werden, kann man auch, sofern zur Internetseite passend, Serifenschriften verwenden. Denn größer sind die Serifen der Schrift besser zu erkennen und gut lesbar.

Bsp.:

Überschrift

Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext
Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext
Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext Fließtext

Tipp:

Das Verhältnis der Lesbarkeit der Schriften im Print-Bereich gegensätzlich. Hier ist die Verwendung von Serifenschriften beim Fließtext vorteilhafter, da auch in geringer Schriftgröße die Feinheiten/Serifen der Schrift dargestellt werden können und der Text angenehmer zu lesen ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.