Wordtwit der direkte Draht zu Blogartikeln

Blogs schießen wie Pilze aus dem Boden. Es gibt kein Thema dass nicht durch Blogartikel abgedeckt wurde. Wer gut blogt der findet auch schnell begeisterte Leser oder Anhänger. Neben reinen Blogseiten von professionellen Bloggern zu allen Themen gibt es auch auf jeder zweiten gängigen Firmenwebseite einen Blog. Mit den Blogartikeln informieren Unternehmen über ihre Leistungen und Produkte oder es werden Informationen und Geschichten rund um das Unternehmen verbreitet. Dabei eignet sich ein guter Blog durchaus auch als Marketingmaßnahme, denn durch einen Blogartikel können potentielle Besucher auf die eigene Webseite aufmerksam gemacht werden. Andererseits lädt ein Blog mit interessanten Artikeln auch dazu ein länger auf der Webseite zu verweilen. Der Aufwand lohnt sich in jedem Fall.

Twitter hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Phänomen entwickelt. Immer mehr Firmen nutzen Twitter auch für eigene Marketingzwecke, denn man kann mit Twitter viele Werbkampagnen effektiv erweitern. Auch Blogs sind gut mit Twitter kompatibel. Leser können auf Twitter immer über neue Blogartikel informiert werden. Dank Twitter sind die eigenen Leser dann immer auf dem neuesten Stand. Professionelle Blogger haben oft einen Twitter Account und bewerben dort die eigenen Artikel. Doch das manuelle Bewerben war bislang etwas aufwendig.

Für alle Blogger die mit WordPress arbeiten hat sich Twitter etwas neues einfallen lassen um das Einstellen zu vereinfachen. Mit dem Tool WordTwit kann die eigene Webseite mit dem Twitter Account interagieren. Mit einem Plugin können Blogbeiträge automatisch bei Twitter erscheinen. Lange URLs werden umgewandelt und eine Kurzform des Blogartikels erscheint dank WordTwit schon nach einigen Sekunden. Die Konfiguration ist recht einfach und nicht nur professionelle Blogger können dieses neue Tool benutzen. Auch Firmen die mit ihren Blogeinträgen auf der Suche nach neuen Besuchern sind, können Twitter als erweiterte Werbemaßnahmen ausprobieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.