Was man beim Email-Marketing beachten muss

Die meisten Unternehmen wissen die Vorteile von Email-Marketing zu schätzen und nutzen dieses auch. Schließlich kann man mit Emails kostengünstig und direkt bestehende und potentielle Kunden ansprechen und diese über Neuigkeiten, sowie Produkte und Dienstleistungen informieren. Doch wie effizient sind die Emails, die von deutschen Unternehmen versendet werden und was muss man überhaupt beim erstellen einer Email beachten. Leider achten nur wenige Unternehmen auf ein ausgewogenes Text-Bild Verhältnis. Nicht genug sprechen die Empfänger direkt an. Dabei zeigen aktuelle Studien, dass gerade die direkte Ansprache ein wichtiger Erfolgsfaktor für Emails ist.

Doch beginnen wir erstmal mit der aktuellen Lage der gängigen Emails, die von deutschen Unternehmen versendet werden. Nach einer Studie von Absolit ist jeder dritte Newsletter, den deutsche Unternehmen versenden zu groß. Mit der Folge, dass die Email ungeöffnet bleibt oder nicht gelesen wird, weil das Laden zu lange dauert. Dabei sollte eine HTML Email die Größe von 70 kB nicht überschreiten, was nur wenige Unternehmen auch wirklich beherzigen. Im Kontrast dazu nutzen 27 Prozent der Unternehmen nur das einfache Textformat bei ihren Emails. Die Mehrzahl von über 60 Prozent verwendet ein HTML-Format mit Bildern. Doch es stellt sich die Frage, welche Strategie zu den meisten Erfolgen führt. Abgesehen von der Größe einer Email gibt es noch andere Faktoren, die für den Erfolg ausschlaggebend sind.

Doch welche Aspekte sind wichtig, um erfolgreich Email-Marketing zu betreiben? Eine Studie von Newsmarketing hat herausgefunden, welche Eigenschaften für das Öffnen und Verarbeiten von Emails relevant sind. So ist die beste Versandzeit das Wochenende, da die Verbraucher und Kunden am Wochenende empfänglich sind und Zeit zum lesen haben. Unter der Woche ist es am besten die Emails am Nachmittag zu verschicken. Alle anderen Zeiten führen zu geringen Öffnungsraten und Rückläufen. Besonders wichtig bei Emails sind so genannte Creatives, also Grafiken oder andere Elemente wie Newsletter oder Banner. Dabei reicht es heutzutage nicht nur eine grafisch ansprechende Email zu gestalten, man muss diese auch personalisieren. Personalisierte Creatives steigern den Erfolg einer Email um bis zu 20 Prozent. Zu empfehlen ist neben einer personalisierten Anrede und Überschrift, auch in jedem Absatz sowie am Schluss den Kunden noch mal persönlich anzusprechen. Vor allem die Betreffzeile ist enorm wichtig. Wenn man in der Betreffzeile neben dem Namen ein weiteres persönliches Merkmal, wie den Wohnort des Kunden erwähnt, steigen die Erfolgchancen der Email um bis zu 50 Prozent.

Grafiken sind auch ein wichtiges Element von Emails. Dabei haben laut dieser Studie pure Grafikbanner mehr Erfolg als alle anderen Inhaltformen. Zu empfehlen wären außerdem HTML-Texte, sowie ein Verhältnis von 1:3 bei Text und Grafik. Dieses Ergebnis zeigt, dass es Kunden nicht um den Inhalt der Email geht, sondern dass sie eine kurze Aussage mit passender Grafik besser aufnehmen. Daher sollten kleine und mittelständische Unternehmen die eigenen Emails von professionellen Grafikern umsetzen lassen, damit auch sie ihren Erfolg durch Grafiken um bis zu 40 Prozent steigern können. Wichtig ist, dass der Inhalt einer Email sich nicht an den Interessen der Unternehmen orientiert, sondern an den Wünschen der Kunden. Die Erfolgsfaktoren Personalisierung und Grafik sind den extra Aufwand definitiv wert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.